Entrup 119 - landwirtschaftliche Initiative und Gärtnerhof im Münsterland
Kopfgrafik - Schafe auf Wiese

Aktuelles

Heckenpflege am Mitmachtag

Unsere hofnahen Grünlandflächen sind umfriedet durch mehrere Hecken aus gebietstypischen Gehölzen. Diese bilden um die einzelnen Wiesen eine natürliche Einzäunung, bremsen den Wind und schützen somit im Sommer vor Austrocknung und im Winter vor der Eiseskälte. Sie sind wichtige Lebensräume für Insekten und Vögel und bringen Vielfalt in die Agrarlandschaft. Beim Spaziergang über Felder und Wiesen freut sich das Auge im Frühjahr über die Blüte und im Herbst über die verschiedenen Schattierungen von Gelb und Rot. Hecken fördern die Vielfalt in der Natur, sind aber menschengemacht, was man an ihrer Geradlinigkeit erkennen kann. Wir verjüngen abschnittweise die Strauch- und Baumreihen, um eine möglichst große Strukturvielfalt zu erreichen. Außerdem stutzen wir sie in der Breite, weil die Wiesen mehr und mehr verbuschen würden.
Am o3. Februar wurden die Sägen geschwungen und das Strauchwerk ein wenig aufgeräumt. Das abgesägte Starkholz wird zu Brennholz für den Hof und das Kronenholz kommt dem Osterfeuer zugute.

Holzarbeiten am 2o.o1.2o18

Aufgrund der vergrößerten Wohnfläche ist der Bedarf an Brennholz gestiegen. Am Samstag ist deshalb damit begonnen worden, die Lager wieder zu füllen. Dazu wurden vorbereitete Birken-, Eichen-, Buchen- & Kieferstämme gespalten und zum Trocknen in zwei Holzschuppen gestapelt.

Außerdem hat Olaf die Entastungsarbeit fortgesetzt. Anschließend wurde die Eiche dann gefällt.

Sturmschäden

Am 18. Januar ist Sturmtief Friederike über Deutschland hinweggezogen. Auch auf dem Gärtnerhof hat es seine Spuren hinterlassen. Die meisten Dachpfannen, die das Sturmtief von den Dächern gefegt hat, sind schon wieder ersetzt worden. Die Sturmschäden im Wald, wo etwa 10 Bäume durch die Wucht des Sturms und aufgrund des feuchten Untergrunds entwurzelt worden sind, müssen noch aufgearbeitet werden.

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung!

Unsere Landwirtschafts-Auszubildende Elisa hat 16.o1.2o18 ihre Abschlussprüfung erfolgreich absolviert.
Zwei erfahrene Demeter-Betriebsleiter kamen auf den Hof und ließen sich die Struktur von Entrup 119 erklären. Elisa musste also beweisen, dass sie nicht nur das Handwerk beherrscht, sondern auch zeigen, dass sie den biologisch-dynamischen Betriebsorganismus durchdrungen und verstanden hat.
Außerdem stellte sie ihr „Gesellenstück“, die Jahresarbeit, vor: Sie hat im letzten Jahr ein System entwickelt, um den Gesundheitszustand unserer Lämmer individuell zu erfassen und die Anzahl der Behandlungen gegen Parasiten zu reduzieren. Dazu hat sie eine mobile Viehwaage konstruiert und in wiederkehrenden Abständen das Gewicht der Jungtiere während der Aufzucht auf der Weide notiert. Tatsächlich war es möglich, anhand der Zunahmen zu beurteilen, ob die Lämmer sich gesund entwickeln oder eine Entwurmung erforderlich ist.

Wir freuen uns mit Elisa über ihren Erfolg bei der Prüfung und sind auch ein wenig stolz, ihre Ausbildung in den letzten beiden Jahren nach bestem Wissen begleitet zu haben.

Die Lammzeit hat begonnen

An Heiligabend ist das erste Lamm in diesem Winter geboren. Vier Tage später hat ein Schaf Zwillinge bekommen. Am 20. Januar waren es schon 32 Lämmer. Im Schafstall wird es also langsam, aber sicher voller und lebendiger.

Vielfältige Aktivitäten am 13. Januar

Im Rahmen des Mitmachtages stand die Heckenpflege auf dem Programm. Hecken sind wichtige Lebensräume für Insekten und Vögel und bringen Vielfalt in die Agrarlandschaft. Abschnitt für Abschnitt werden die Sträucher verjüngt, um eine möglichst große Strukturvielfalt zu erreichen. Mit 10 Teilgebern wurde diese Aufgabe in Angriff genommen.

Außerdem hat Olaf sich wieder als Baumkletterer betätigt und begonnen, eine Eiche, deren Stamm von innen verfault, in schwindelnder Höhe zu entasten, damit sie demnächst problemlos gefällt werden kann.

Mitgliederversammlung der Gärtnerhof Entrup e.G.

Am 13. Januar hat die ein Mal jährlich stattfindende Versammlung stattgefunden. Dabei ging es um die aktuelle Entwicklung in der Landwirtschaft, in der Verarbeitung und in der Vermarktung. Außerdem wurden das Hof-Team, die finanzielle Situation des Betriebes und die Ziele für das kommende Wirtschaftsjahr vorgestellt.

Solidarische Landwirtschaft: Crowd Salat für alle

In der neuesten Ausgabe (8-2o17) der Zeitschrift UmweltDialog erschien ein sehr lesenswerter Artikel von Andrea Matthews über das CSA-Konzept auf unserem Hof.

Andere Welten vor der Haustür

Eine neue Dokumentation über Solidarische Landwirtschaft von der "Zwischenzeit e.V." ist online. Darin gibt es auch Bilder vom Hof und ein Interview mit Christiane.

Ein herzliches Dankeschön

Seit Anfang Dezember 2o17 ist der anvisierte Betrag auf der Spendenuhr von 40.000 € nicht nur erreicht, sondern sogar überschritten worden. Die für die Schaffung von Wohnraum in der Remise und die Modernisierung der Heizungsanlage benötigte Summe ist mit vielen kleinen und großen Einzelspenden innerhalb von zwei Jahren erbracht worden.

Der Trägerkreis bedankt sich bei allen Spendern und weist gleichzeitig auf den Bedarf von neuen Vereinsmittgliedern und weiteren Spenden hin.

Vielfältige Aktivitäten am o2. Dezember

Der Schafscherer war auf dem Hof, so dass die Schafe, die aufgrund der Witterung im Winter ganztägig im Stall sind, geschoren werden konnten, bevor sie bald lammen.

Im Vereinsraum fand das traditionelle Adventsfrühstück statt.

Außerdem war der Gärtnerhof - wie auch beim Martinsmarkt in der Camphill-Dorfgemeinschaft Sellen im November - mit einem Stand auf dem Adventsbasar der Freien Waldorfschule in Münster.

Dachrinnenreinigung

Wenn im Herbst die letzten Blätter von den Bäumen gefallen sind, wird es Zeit, die Dachrinnen zu reinigen, da sich das Laub dort gerne sammelt und die Abflüsse verstopft.
Während die Reinigung der Regenrinnen der Remise und der Hofseite des Haupthauses am 25. November bei sonnigem Wetter problemlos vonstattenging, musste das Vorhaben, am o2. Dezember die Rinnen des Schafstalls zu reinigen, abgebrochen werden, weil das Laub zum Teil festgeforen war.

Hintergründe zur Siedlungsgeschichte

In bisher 10 Kapiteln liegt ein erster Rechenschaftsbericht vor, um ein wenig Licht in das Dunkel der Vergangenheit zu bringen.


Gärtnerhof Entrup eG
Entrup 119
48341 Altenberge
Deutschland
Tel 02505 3361
Fax 02505 991598