Entrup 119 - landwirtschaftliche Initiative und Gärtnerhof im Münsterland
Kopfgrafik - Schafe auf Wiese

Hofbrief (Kalenderwoche 3)

Unsere Landwirtschafts-Auszubildende Elisa absolviert am heutigen Dienstag ihre Abschlussprüfung.
Zwei erfahrene Demeter-Betriebsleiter kommen auf den Hof und lassen sich die Struktur von Entrup 119 erklären. Elisa muss also beweisen, dass sie nicht nur das Handwerk beherrscht, sondern auch zeigen, dass sie den biologisch-dynamischen Betriebsorganismus durchdrungen und verstanden hat.
Außerdem stellt sie ihr „Gesellenstück“, die Jahresarbeit, vor: Sie hat im letzten Jahr ein System entwickelt, um den Gesundheitszustand unserer Lämmer individuell zu erfassen und die Anzahl der Behandlungen gegen Parasiten zu reduzieren. Dazu hat sie eine mobile Viehwaage konstruiert und in wiederkehrenden Abständen das Gewicht der Jungtiere während der Aufzucht auf der Weide notiert. Tatsächlich war es möglich, anhand der Zunahmen zu beurteilen, ob die Lämmer sich gesund entwickeln oder eine Entwurmung erforderlich ist.
Wir wünschen Elisa viel Erfolg bei der Prüfung und sind auch ein wenig stolz, ihre Ausbildung im letzten Jahr nach bestem Wissen begleitet zu haben.

Bitte beachten Sie die Programmänderung beim Filmabend am Freitag (s.u.).

Termine:

  • Freitag, 19. Januar, 19.30- 21.30 Uhr: Wir zeigen an diesem Filmabend: „Der Bauer mit den Regenwürmern“ – Während sich auf konventionell bewirtschafteten Äckern im Schnitt 16 Regenwürmer pro qm finden lassen, tummelt sich bei Sepp und Irene Braun ungefähr die 25-fache Menge. Sie berücksichtigen die Lebensbedingungen der fleißigen Helfer: Ihre „Wohnungen“ werden nicht durch schwere Maschinen platt gewalzt und eine eigens gesäte Kleekräutermischung dient als Winterfutter. Regenwurmkot liefert wertvollen Humus – bis zu 2cm pro Jahr – und 2m tiefe Regenwurmröhren, die pro Stunde bis zu 150 Liter Wasser im Boden speichern können. Durch die erhöhte Bodenfruchtbarkeit erwirtschaften die Brauns weit mehr als ihre auf chemische Düngung setzenden Nachbarn. Und im Anschluss: „Andeer ist anders“ – 20 Jahre lang ist Martin Bienerth als Hirte auf die Alp gegangen. Es war immer mehr als nur ein Job. Es war Arbeit, Kultur, Nähe zum Leben und zum Tod. Dann hat er seine Vision von wirklich gutem Bio-Käse von glücklichen Kühen umgesetzt. Zusammen mit seiner Frau betreibt er im schweizerischen Andeer eine Sennerei, um zu verhindern, das die Milch der ortsansässigen Bauern und damit die Arbeit und das Kapital ins Unterland fließen und ein Stück Leben mehr aus den Bergen verschwindet. Seine Philosophie, dass Kühe mit Hörnern nicht nur glücklicher sind, sondern auch bessere Milch geben, zeigt sich in den zahlreichen Auszeichnungen für seinen Käse. Eintritt frei.
  • Samstag, 20. Januar, ab 11 Uhr in Berlin (Washington-Platz): Die "Wir haben es satt!"-Demo für eine globale Agrar- und Ernährungswende und gerechten Welthandel findet bereits zum 8. Mal statt. Weltweites Höfesterben stoppen +++ Gesundes, gentechnikfreies Essen für alle +++ Für Bauernrechte überall +++ Für eine Zukunft auf dem Land und in der Stadt +++ Für ein solidarisches Europa – Geflüchtete willkommen +++ Für wirklich artgerechte Tierhaltung und weniger Fleischkonsum +++ Für Ernährungssouveränität und gerechten Welthandel +++ Für eine bienenfreundliche Landwirtschaft, die Umwelt und Klima schützt +++ Für eine sozialgerechte bäuerliche und ökologische EU-Agrarreform +++ Für viele junge Menschen in die Landwirtschaft +++ Gegen die Vertreibung von Kleinbäuerinnen und -bauern auf der ganzen Welt!
    Es gibt eine Online-Börse mit Mitfahrgelegenheiten: https://www.wir-haben-es-satt.de/informieren/anreise/

Gärtnerhof Entrup eG
Entrup 119
48341 Altenberge
Deutschland
Tel 02505 3361
Fax 02505 991598