Entrup 119 - landwirtschaftliche Initiative und Gärtnerhof im Münsterland
Kopfgrafik - Schafe auf Wiese

Ökolandbau und Handlungspädagogik in der Gemeinschaftsgetragenen Landwirtschaft - CSA

Landwirte und Pädagogen haben vom 6. bis 8. September 2013 an der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn zu einer gemeinsamen Tagung über zukünftige Gemeinschaftsformen von Ökologischer Landwirtschaft und Pädagogik eingeladen.

Diese Tagung richtete sich sowohl an landwirtschaftlich als auch an pädagogisch Interessierte, die sich für eine gemeinschaftsgetragene, ökologische Landwirtschaft im Sinne einer wirklich nachhaltigen Lebensmittelversorgung interessieren, eine Initiative gründen oder an ihr teilnehmen wollen.

Außerdemn wurde auf dieser Tagung, an der gut 100 Interessierte teilnahmen, Ernährung weitergedacht:

  • Wie kann der Konsument sich zum bewussten Gestalter entwickeln? 
Menschen, die sich um einen Hof herum zusammenschließen, um ihn zu tragen, wollen eine möglichst optimale, gesunde Ernährung. Bio und gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft, dieses Paar gehört dabei unbedingt zusammen.
  • Wie kann eine gemeinschaftsgetragene ökologische Landwirtschaft zu einem sozialökonomischen und pädagogischen LebensLernRaum werden?

Das Konzept der gemeinschaftsgetragenen Landwirtschaft bietet neue Möglichkeiten für grundlegende Lernfelder. Eine gerneinschaftsgetragene Öko-Landwirtschaft ist an sich schon eine Schule, ein Lernort fürs Leben, nicht nur für Erwachsene, sondern für die ganze Familie. Wir und insbesondere unsere Kinder brauchen heute mehr denn je konkrete und handlungsorientierte Erfahrungsräume.

Nicht das Erziehungswesen hat Probleme: Die Kinder sind in Not! Nicht der Landwirtschaft geht es schlecht, sondern der Erde selbst! Die Jugendkräfte der Erde und des Menschen sind gefährdet!

Veraltetes Denken leitet uns in unserem Handeln. Es führt dazu, dass auf unseren Äckern Nahrungsmittel wachsen, die uns gar nicht richtig ernähren. In den Schulen sitzen unsere Kinder und werden an der freien Entfaltung ihrer Persönlichkeit gehindert. Ein tiefgreifendes Umdenken aller gängigen Begriffe ist notwendig. Dann erkennen wir, dass „Schule" überwunden werden muss, dass die Loslösung der „Kultur" von Landbau, Handwerk und Hauswirtschaft die Dekadenz des Zivilisationsbetriebs beschleunigt.

Ja, wir sehen endlich ein, dass eine gesunde Erziehung der Kinder nur daraus kommen kann, dass wir Erwachsenen uns selbst wieder zur Erde hin erziehen: zu den Elementen, den Pflanzen, den Tieren. Einem solchen Umdenken soll diese Tagung dienen.

Die FH Münster und die Arbeitsgemeinschaft Handlungspädagogik, in der Bauern und Lehrer gemeinsam an einer Konzeption zur Wiedervereinigung von Landbau und Pädagogik arbeiten, haben - zusammen mit anderen - zu einer Tagung eingeladen, auf der es darum gegangen ist, sowohl die Idee der Gemeinschaftsgetragenen Landwirtschaft als auch- die Idee einer Einheit von Landbau und Erziehung so lebendig wie möglich zu denken und Möglichkeiten ihrer Realisierung ins Auge zu fassen.

Das Programm

Manfred Schulze: Ökolandbau und Handlungspädagogik in der Gemeinschaftsgetragenen Landwirtschaft

Peter Guttenhöfer: Die Not der Erde ruft nach einer neuen Erziehung. Ideen zu einer Handlungspädagogik der Zukunft

Tobias Hartkemeyer: Was ist CSA? - Ökolandbau und Gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft auf dem Hof Rente, ein Gründungsbericht

worldcafe - Gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft, Orte für Ökolandbau und Handlungspädagogik (Diagnose - Visionen - Strategien)

ARBEITSGRUPPEN:

  • AG  I: Wie können sich Schule, Ökolandbau und CSA begegnen? Peter Guttenhöfer, Manfred Schulze
  • AG II: Wie gründe ich eine CSA? Tobias Hartkemeyer, Wolfgang Stränz

Thomas van Elsen: Solidarische und Soziale Landwirtschaft als ökologische Inklusion

Podiumsgespräch zwischen Praktikern : Der Öko-Hof als Entwicklungsraum für Pflanze, Tier und Mensch. Stefan Jonigk, Tobias Hartkemeyer, Manfred Schulze, Thomas van Elsen

Wolfgang Stränz: Die Wirtschaftsgemeinschaft als neue Form des betrieblichen Gesamtkonzeptes im Ökolandbau

Peter Guttenhöfer/ Manfred Schulze: Ein Öko-Bauer und ein Lehrer: Unfrisierte Gedanken zur „Revolution der Begriffe"

KURZREFERATE über bereits laufende Initiativen:

  • Hermann Pohlmann: makeCSA und die Kunst der Gemeinschaftsbildung
  • Rosalind Kühnert-Hall: Der Öko-Bauer als Lehrer -CSA Hof Rente als Lernort
  • Manfred Schulze: Neue Impulse für die Handlungspädagogische Ausbildung

ARBEITSGRUPPEN:

  • Tierhaltung mit Anteilnahme - in kleinen Schritten in Richtung CSA - Stefan Jonigk
  • Die Grundidee und die Entwicklung der Solidarischen Landwirtschaft - Wolfgang Stränz
  • Gemeinschaft und Naturverbindung - Bildung und Aufbau einer Solidarischen Landwirtschaft - Katharina Kraiß
  • Verwandlung von „Schule" durch Handlungspädagogik auf dem CSA-Hof  - Peter Guttenhöfer
  • Handlungspädagogik- Die Erziehung des Willens durch Kunst, Handwerk und Landbau - Manfred Schulze
  • Der Kauf einer BIO-Banane ist der erste Schritt zu einer CSA - Carola Strassner, Hermann Pohlmann
  • Ökologische Landwirtschaft als Pädagogische Provinz - Für Gründer und Interessierte - Tobias Hartkemeyer
  • Mensch und Natur als Entwicklungsaufgaben Sozialer Landwirtschaft - Thomas van Elsen

Referenten und Arbeitsgruppenleiter

Wolfgang Stränz: Begleitet die Entwicklung der Solidarischen Landwirtschaft von Beginn an und berät zahlreiche CSA-lnitiativen, Buschberghof Wirtschaftsgemeinschaft.

Dr. Tobias Hartkemeyer: Bauer, Pädagoge, Dozent, Social En-trepreneur, Projektentwickler und Gründer vom CSA-Hof Pente.

Rosalind Kühnert-Hall: Mitgründerin des CSA-Hofs Pente.

Katharina Kraiß: Ökologische Agrarwissenschaftlerin, Lehraufträge zur Solidarischen Landwirtschaft sowie zur Natur- und Wildnispädagogik, Koordinatorin im Netzwerk Solidarische Landwirtschaft.

Dr. Peter Guttenhöfer: Waldorfpädagoge, Lehrerausbilder, weltweit in Lehrerfortbildung und Schulberatung tätig.

Prof. Dr. Carola Strassner: CSA Mitglied und engagiert auf Gärtnerhof Entrup,  Professor für Nachhaltige Ernährungssysteme an der FH Münster, Projektleitung makeCSA.

Hermann Pohlmann: Gründer von mehreren CSA Projekten und dem Netzwerk CSA Brasil, Projektleiter makeCSA an der FH Münster, Lehraufträge zur Sozialen Skulptur und Kunst.

Stefan Jonigk: Diplom Biologe, Geschäftsführer des Nutztierschutzvereins PROVIEH, vorher tätig im Bereich von Wirtschaftsförderung und Forschung, Trainer für interkulturelle Kommunikation,

Dr. Manfred Schulze: Mitbegründer der Handlungspädagogik, arbeitet auf „Hof Hauser" als Erzieher, Erziehungswissenschaftler und im Landbau.

Dr. Thomas van Elsen: Begründer der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Soziale Landwirtschaft (DASoL), Forschungsprojekte zur Natur- und Landschaftsentwicklung durch Ökologischen Landbau an der Universität Kassel-Witzenhausen.

 

Organisatorisches

Veranstalter:

  • Münster- makeCSA

Realisiert durch:

  • Arbeitsgemeinschaft Handlungspädagogik 
  • makeCSA  
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft Soziale Landwirtschaft
  • Netzwerk Solidarische Landwirtschaft 
  • PETRARCA.e.V.

Gefördert durch:

  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Rahmen des Bundesprogramms ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Gärtnerhof Entrup eG
Entrup 119
48341 Altenberge
Deutschland
Tel 02505 3361
Fax 02505 991598