Entrup 119 - landwirtschaftliche Initiative und Gärtnerhof im Münsterland
Kopfgrafik - Schafe auf Wiese

Die Gärtnerei

Pflanzgefäß

Der Gärtnerhof Entrup basiert - wie der Name des Hofes schon andeutet - auf dem Gartenbau.

Der ökologische Feldgemüsebau stellt hohe Anforderungen an das Klima, die Bodenqualität und die Kenntnisse der Anbauer.

Mit verschiedenen Maßnahmen können Bio-Gemüsegärtner trotzdem einen gesunden Boden erhalten. Die sehr arbeitsintensive, mechanische Bodenbearbeitung ist eine der wichtigsten Kulturarbeiten im ökologischen Gemüseanbau. Das Hacken lockert und belebt den Boden und reduziert den Unkrautwuchs. 

Der Folientunnel - auf dem Gärtnerhof sind es vier mit einer Gesamtfläche von gut 800 qm - zeichnet sich durch eine hohe Produktionsdichte aus. Nacheinander werden verschiedene Kulturen in den Folienhäusern angebaut. Durch die höhere Temperatur und die gesteuerte Bewässerung ist eine frühere und schnellere Produktion von Gemüsesorten möglich, allerdings erfolgt der Humusabbau im Gewächshaus auf deutlich höherem Niveau als im Freiland.

Bei den Folienhäusern ist außerdem auf eine ausreichende Belüftung zu achten, um  die Luftfeuchtigkeit und damit Pilzkrankheiten gering zu halten. 

Anfang April 2013 haben Felix und Niklas, zwei Praktikanten von der Freien Waldorfschule in Neuwied, neben dem Frühbeet ein kleines Gewächshaus aufgebaut. Dieses wird seitdem zur Pflanzenanzucht genutzt.

Der Verzicht auf den Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel hat allerdings einen deutlich höheren Arbeitsaufwand zur Folge. Dieser erhöhte Arbeitseinsatz und ein im Vergleich zum konventionellen Anbau geringerer Ertrag sind Gründe für die höheren Preise von Bioprodukten.

Die so erzeugten Lebensmittel sind dennoch oder gerade deshalb ihren Preis wert, also preiswert!

Die Vielfalt der erzeugten Lebensmittel - in bester Demeter-Qualität - ist ein weiterer
Pluspunkt:

Blumenkohl, Broccoli, Grünkohl, Rosenkohl, Kohlrabi, Wirsing, Chinakohl Spitzkohl, Rotkohl, Möhren, Salate, Radicchio, Zuckerhut, Endivie, Radieschen, Pastinaken,  Auberginen, Ruccola, Feldsalat, Zuckermais, Steckrüben, Hokkaido, Zwiebel rot und gelb, Knoblauch, Porree, Rote Beete, Sellerie, Zucchini, Fenchel, Erbsen, Buschbohnen, dicke Bohnen, Spinat, Paprika, Mangold, Tomaten, Gurken, Kartoffeln und Küchenkräuter. 

Was wächst wannn wo?

Damit rechtzeitig gesät und gepflanzt worden ist, hat Alex 2o15 und 2o16 den Gemüseanbau geplant und dabei auch die jahresübergreifenden Aspekte (Fruchtfolge, Gründüngung etc.) berücksichtigt. So ließ sich ersehen, was wann auf welchem Acker wachsen sollte.

Philip, ein damaliger Lehrling im Gemüsebau, hat dies z.B. 2o12 gemacht.


Gärtnerhof Entrup eG
Entrup 119
48341 Altenberge
Deutschland
Tel 02505 3361
Fax 02505 991598