Entrup 119 - landwirtschaftliche Initiative und Gärtnerhof im Münsterland
Kopfgrafik - Schafe auf Wiese

Zur Geschichte des Hofes und der Initiative "Entrup 119" e.V.

Der ehemalige Hof Spiekermann in Altenberge, Entrup 119, war über Generationen ein - für die münsterländische Region - traditioneller Milchviehbetrieb mit überwiegend Wiesen und Weiden. Mit rund 40 ha gehörte er zu den größeren Höfen der Umgebung. In den 70er Jahren wurde er von der Milchwirtschaft auf Schweinemast umgestellt.

1983 verließ die Bauernfamilie den Hof. Als Umsiedlungsobjekt wurde er von der Ruhrkohle AG aufgekauft und um weitere 28 ha auf Nordwalder Flur erweitert.

Die Hofstelle, ein abgeschlossenes Ensemble typisch westfälischer Art, umfasst das große Wohnhaus mit angeschlossenem Stallgebäude, Remise und Scheune. Die landwirtschaftlichen Flächen erstrecken sich um die Hofstelle. Sie wurden an umliegende Landwirte verpachtet. Mehrere Jahre blieb der Hof unbewirtschaftet.

1987 begann ein kleiner Kreis an der Landwirtschaft und der ökologischen Anbauweise interessierter Menschen auf einer kleinen, von der Ruhrkohle AG mit einjährigen Verträgen gepachteten Fläche mit dem Anbau und der Vermarktung von Gemüse, Blumen und Schafsmilchprodukten nach den Richtlinien der biologisch-dynamischen Wirtschaftweise.

Aus diesem Kreis gründete sich die Gärtnerhofgemeinschaft "drunter & drüber" (alles was unter und über der Erde wächst) GbR, die sich 1991 dem DEMETER-Verband anschloss.

1995 beschloss die Ruhrkohle AG, den Hof zu verkaufen.

Angesichts der um sich greifenden Zerstörung unserer naturgegebenen Lebensgrundlagen und um einen Ort zu sichern, an dem über Jahre hinweg eine Grundlage geschaffen worden war für den Ausbau eines gemeinschaftlichen getragenen und weiter zu entwickelnden biologisch-dynamisch bewirtschafteten Hofes, gründete sich 1996 aus einem Kreis engagierter Menschen der Verein "Entrup 119 - Initiative zur Erforschung und Förderung des biologisch-dynamischen Landbaus", mit dem Ziel, den Hof zu erwerben. Mit juristischer Unterstützung wurde eine Satzung erstellt, in der die Aufgaben, Ziele und Organe des Vereins festgelegt wurden. Damit erreichte die Initiative den Status eines "gemeinnützigen Vereins".

Nach einem mühsamen Weg und Dank des großen Engagements der dem Hof und der Idee nahe stehenden Menschen und ihrer großen Bereitschaft zu vielen kleinen und größeren Spenden sowie Darlehen, Bürgschaften und einer beträchtlichen Kreditgewährung der GLS-Bank Bochum konnte der Verein 1999 den Hof Entrup 119 mit zunächst 12 ha umliegender Flächen (davon 3 ha Wald) von der Ruhrkohle AG käuflich erwerben.

Der Erhalt und die Ablösung der Kredite und der zeitlich begrenzten Darlehen bedarf auch heute noch unser aller weiteres tätiges Engagement!

Satzungsgemäß konnte und wurde der Hof anschließend zur Bewirtschaftung und zur Pflege zunächst an die Gärtnerhofgemeinschaft "drunter & drüber" verpachtet.

Im Dezember 2006 haben sich der Hof und die Initiative zu einer Umgestaltung der Rechtsform entschieden, die beiden Teilen bei den Zwängen der globalen Marktwirtschaft größeren Handlungs- und Gestaltungsspielraum bietet. So gründete die Initiative am 22.12.2006 die Genossenschaft "Gärtnerhof Entrup eG", der sie dann im Januar 2007 die Bewirtschaftung des Hofes nach den konsequenten DEMETER-Richtlinien der ganzheitlich biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise übertrug.

Die Gärtnerhofgenossenschaft versteht sich als eine nach außen offene und auf viele Teilnehmer ausgerichtete Gesellschaft, die in gemeinsamer Verantwortung die Betriebsabläufe und das Hofleben gestaltet und den Hof als Landwirtschaftsort, Bildungsort und Sozialprojekt erhält und belebt.

Seit 2008 beschreitet sie mit dem CSA-Projekt (Community Supported Agriculture = gemeinsam getragene Landwirtschaft) neue Wege im ökologischen Landbau, um so mehr Menschen in die Verantwortung für die Landwirtschaft einzubeziehen.


Gärtnerhof Entrup eG
Entrup 119
48341 Altenberge
Deutschland
Tel 02505 3361
Fax 02505 991598