Entrup 119 - landwirtschaftliche Initiative und Gärtnerhof im Münsterland
Kopfgrafik - Schafe auf Wiese

Hofbrief Kalenderwoche 26

Eben war erst Sommeranfang, wir bereiten uns aber schon die Gemüseversorgung für den Herbst vor. Auf unserer Pachtfläche in Nordwalde sind bereits Kürbis und Herbstlauch gepflanzt, es folgen Weiß- und Rotkohl sowie Wirsing. Weil Wasser der wichtigste Nährstoff im Pflanzenbau ist und auf regelmäßige Niederschläge leider kein Verlass ist, verlegen wir nach der Pflanzung an jede Pflanzreihe sogenannte Tropfschläuche. Dieses Bewässerungssystem ist Standard im Gewächshausanbau, weil es das Wasser direkt an die Pflanzenwurzel bringt und somit der Wasserbedarf wesentlich geringer ist als bei gewöhnlicher Beregnung. Nun erproben wir die Tropfbewässerung im Freilandanbau. Nach dem Verlegen der Schläuche wird zwischen den Gemüsepflanzen eine Mulchschicht ausgebracht, um die Bodenoberfläche vor Austrocknung zu schützen und auf Hacken und Jäten verzichten zu können.

Die Obstsaison beginnt. Am Hof gibt es einige Kirschen und die ersten Johannisbeeren zum Selberpflücken. Auch auf unserer Streuobstwiese in Kümper werden die Kirschen reif. Eine Anfahrtskizze zu der Pachtwiese in Kümper schicken wir auf Anfrage zu. Eine Leiter ist dort in dem kleinen Schafunterstand deponiert. Lasst es Euch schmecken!

Wir liefern aktuell wöchentlich frischen Knoblauch. Wer es nicht schafft, die Knollen bald zu verarbeiten kann sie auch an einem warmen Ort trocknen. Gut durchgetrocknet ist Knoblauch mehrere Monate haltbar.

 

Termine:

  • Samstag, o4. Juli, 10 – 13 Uhr: Ackertag „Jäten“ Eine hilfebedürftige Gemüsekultur wird von aufdringlichen Nachbarn befreit. Die Arbeit ist eher ruhig und bietet viel Gelegenheit zu Gesprächen. Nebenbei lernt man viel über die kleinen Dinge: Boden, Insekten, junge Pflänzchen … Anmeldung: mail@entrup119.de

 

Toll! Die 17.000 € sind erreicht! 

Dank vieler, vieler Spenden haben wir pünktlich zur CSA-Mitgliederversammlung am 20. Juni 2020 das Spendenziel von 17.000 Euro zur Finanzierung des neuen Mistlagers erreicht. Im Januar hatte der Verein bei allen Mitgliedern und Unterstützern um Spenden für diese Baumaßnahme geworben.

Die neue Düngeverordnung erforderte, dass wir als Festmist erzeugender Betrieb den Bau einer neuen Mistplatte bis Mitte des Jahres in die Tat umsetzen mussten. Sie soll sicherstellen, dass der Mist unserer Schafe und Pferde flüssigkeitsundurchlässig, standsicher und gegen mechanische, thermische und chemische Einflüsse gelagert werden kann. Die Planung und Durchführung der Baumaßnahme ging letztlich gut über die Bühne, sodass seit dem Frühjahr ein alle Kriterien erfüllendes neues Mistlager mit Dach neben dem Schafstall steht, das außerdem noch einen regensicheren Platz für einige unserer Maschinen bietet.

Wenn Ihr alles über dieses und andere Projekte auf Entrup119 erfahren wollt, dann schaut vorbei: Was ist los auf Entrup 119? Bauprojekte & Co.

Auch dieses Projekt zeigt wieder einmal: Mit einer starken Gemeinschaft kann Entrup 119 zuversichtlich und hoffnungsvoll in Richtung Zukunft blicken.

Noch einmal: DANKE an alle, die gespendet haben!

 

Neues für alle CSA-Mitglieder auf Entrup 119

Liebe CSA-Mitglieder,

bevor wir uns dieses Jahr am 20. Juni ausnahmsweise per Video-Konferenz zur CSA-Versammlung treffen, möchten wir Euch mit diesem „Hof-Bericht“ vorab über ein paar wichtige Punkte informieren.

Zuwachs an Fläche und Mitgliedern

„Corona“ hat auch auf unserem Demeter-Hof Entrup 119 vieles durcheinandergewirbelt. Als Gemeinschaft haben wir die Lage bisher aber gut gemeistert. Die steigenden Mitgliederzahlen zeigen, dass die Solidarische Landwirtschaft auf Entrup 119 immer mehr Interesse weckt. Wie gut, dass unsere Acker- und Grünlandflächen Zuwachs bekommen haben. Wir bewirtschaften nun im vierten Jahr eine 4,5 ha große Pachtfläche Ackerland in Nordwalde. Diese hat seit diesem Jahr den Demeter-Status und wird mit Futtergetreide und Kleegras sowie Kürbis, Porree und Winterkohl bewirtschaftet. Eine Grundstückseigentümerin in Altenberge hat uns im letzten Jahr 5 ha Grünland kostenfrei als Mähwiese und Weide für die Schafe zur Verfügung gestellt. Diese Fläche bekommt im Jahr 2022 den Demeter-Status.

Trockenheit

Winter und Frühjahr waren im dritten Jahr in Folge viel zu trocken. Und wir wissen nicht, was der Sommer an Regen bringt. Durch Eure zahlreiche finanzielle Unterstützung im Jahr 2018 habt Ihr den notwendigen Heuzukauf ermöglicht. In solch einer Krise zeigt die Gemeinschaft der Solidarischen Landwirtschaft ihre Stärke. Dennoch schauen wir mit Sorge auf die immer geringeren Niederschläge und die Notwendigkeit einer effektiveren Bewässerung für unsere Felder. Durch Probebohrungen im letzten Jahr hat sich herausgestellt, dass auf unserem Gelände leider kein Brunnen realisierbar ist. So suchen wir weiterhin nach einer Alternative zum teuren Stadtwasser. Wir bleiben an dem Thema dran und sammeln weiter Erfahrungen mit dem Kleegras-Mulch-System im Gemüsebau. Auch möchten wir das gedanklich bereits begonnene Agroforst-Projekt weiter verfolgen und in Nordwalde auf der Ackerfläche umsetzen. Wir freuen uns über fachlichen Austausch und Unterstützung hierzu.

Mistlager

Der Bau des Mistlagers mit Betonboden und Dach war Anfang des Jahres aufgrund der neuen EU-Gülleverordnung notwendig geworden. Das Projekt ist sehr gut über die Bühne gegangen und die Fläche seit einigen Monaten in vollem Einsatz. Gestern haben wir erfahren, dass das Ziel von 17.000 Euro erreicht ist. Vielen herzlichen Dank an alle Unterstützer!

Ernteabholung

Da es in den Abholdepots zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist, appellieren wir an gegenseitige Rücksichtnahme. Solidarische Landwirtschaft heißt auch, bei der Abholung an den Nächsten zu denken. Ebenso wichtig ist es, auf dem Hof Bescheid zu geben (mail@entrup119.de), wenn Ihr Eure Einheit nicht abholen könnt. Ladet auch gerne Freunde, Nachbarn oder Bekannte dazu ein, Eure Einheit abzuholen. So könnt Ihr anderen eine Freude machen und zeigen, wie lecker unsere Produkte sind.

Eure „Ackertage“

Wir wünschen uns, dass im nächsten Wirtschaftsjahr alle Mitglieder und Familien einmal im Jahr an einem der 12 offiziellen Ackertage teilnehmen. Nutzt die Gelegenheit, an einem ersten Samstag im Monat von 10 bis 13 Uhr mit anzupacken und Euren Hof besser kennenzulernen. Wir werden Euch per Hofbrief informieren, sobald es wieder losgeht. Wer samstags keine Zeit hat, kann auch gerne für andere Tage anfragen und z. B. spezielle handwerkliche Fähigkeiten einbringen. Schreibt hierzu bitt einfach eine E-Mail an mail@entrup119.de. Es gibt viele weitere Möglichkeiten, sich einzubringen: Hoffest-Gremium, Erntedankfest, Hofführungen (z. B. vogelkundlicher Spaziergang von Mitgliedern für Mitglieder).

Ausblick

Wir hoffen sehr, dass wir uns bald wieder persönlich sehen können. Wir möchten ganz besonders für die neuen Mitglieder Hofführungen in kleinem Kreis anbieten. Terminvorschläge und Anmeldemöglichkeiten werden wir Euch nach den Sommerferien per Hofbrief und Entrup-Blog mitteilen. Wir hoffen auch, dass unsere Versammlungspremiere per Video-Schalte am 20. Juni gut gelingt, und freuen uns, jeden von Euch ganz bald auch wieder persönlich auf dem Hof begrüßen zu können.

Herzliche Grüße

Der Vorstand und das Hofteam der Gärtnerhof Entrup eG


Gärtnerhof Entrup eG
Entrup 119
48341 Altenberge
Deutschland
Tel 02505 3361
Fax 02505 991598